Motorrad
Motorradgedanken

Haltung

In meiner Haltung bin ich erfahrbar - und erfahre mich auch selbst.

Konzentration und Achtsamkeit sind für mich unabdingbar, um nicht wieder abzuschweifen und das Streben nach Perfektion zu verlieren.

In der Konvention gibt es nun einmal keine Excellence. Die Frage, ob ich mal so und mal anders sein kann, beantwortet sich mit einem schlichten ‚Nein!‘. Da ich nie ‚bewusst‘ handeln kann, kann ich letztlich immer nur ein und denselben Zustand haben - genannt Haltung.

Wenn aber die Konzentration und die Achtsamkeit nachlassen, kommt sehr schnell Angst auf. Dann verkrampfe ich und versuche zu kontrollieren, was sich nicht kontrollieren lässt. Eine ‚Haltung‘ kann ich nicht wollen, kann sie nicht herbeireden oder herbeidenken. Aber ich kann mir meiner Haltung bewusst sein und werden und auch, was stimmig ist.

Und das kann ich üben. Über die körperliche Haltung. Denken findet definitiv nicht nur im Gehirn statt. Also: Körper und Geist miteinander tanzen lassen.